Heißausbildung im Brandcontainer

Ein holzbefeuerter Übungscontainer der Flughafenfeuerwehr Leipzig/Halle stand den vogtländischen Feuerwehrmännern vom 04.11.19 bis 09.11.19 in Rodewisch zur Verfügung. Zwei Kameraden aus Adorf, sowie zwei Kameraden der Ortswehr Leubetha durften in diesem Container an einer praktischen, spannenden und sehr lehrreichen mehrstündigen Ausbildung teilnehmen.
Ziel dieser Ausbildung war das Erkennen von Gefahren und das richtige, taktische Vorgehen bei der Brandbekämpfung im Innenangriff. Nach einer theoretischen Einweisung durch das Team der Flughafenfeuerwehr Halle/Leipzig war es Zeit die Atemschutzgeräte anzulegen und den verqualmten Container zu besetzen.
Alle Lehrgangsteilnehmer versammelten sich gespannt im Inneren des Containers. Durch das Entzünden mehrerer Paletten konnte man die 4 Phasen eines Brandes (Zündphase, Flashover, Vollbrand und Abklingen) gut beobachten. Durch das Feuer herrschte im Inneren eine Temperatur von über 300°C sowie starker Rauch. Nachdem genügend Pyrolysegase durch das Verbrennen entstanden sind wurde eine Rauchgasdurchzündung mehrfach simuliert. Die Kameraden fanden es sehr beeindruckend, als der Qualm über ihnen in Flammen stand und sie  sich gleichzeitig durch die Feuerschutzbekleidung in Sicherheit fühlten. Während der Unterweisung wurde auch die Möglichkeit der hydraulischen Ventilation (Entrauchen mit Strahlrohr) vorgeführt.
Anschließend wurden mehrere 2er Trupps gebildet. Gemeinsam mit einem Ausbilder sollte nun jeder Trupp das an diesem Abend Erlernte in die Tat umsetzen. Besonders das Zusammenspiel zwischen Truppmann und Truppführer, und das Verhindern einer Rauchgasdurchzündung wurde durch den Ausbilder genau beäugt und anschließend ausgewertet. Nach über 1 Stunde unter Atemschutz waren sich alle Teilnehmer sicher, dass dieser Abend sehr lehrreich und informativ gewesen ist.

Kran umgestürzt

Einsatzart: Techn. Hilfeleistung
Datum: 30.09.2019 07:34
Einsatzort: Rebersreuth, B92

In den frühen Morgenstunden, vermutlich vor 6 Uhr, kam es auf der B92 in Rebersreuth zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Mobilkran verunglückte. Um 7:34 Uhr wurden die Kameraden der Wehren Adorf und Leubetha alarmiert. Das Einsatzstichwort lautete "Auslaufende Betriebsmittel". Vor Ort zeigte sich, dass der Kran umgestürzt und an einer Böschung zum liegen gekommen war. Die Leitplanken verhinderten ein Abrutschen bzw. weiteres Überschlagen des Krans. Mit Hilfe der Seilwinde des Adorfer Rüstwagens wurde der Kran bis zum Eintreffen einer Bergungsfirma gesichert.

Insgesamt waren 17 Kameraden der Wehren Adorf und Leubetha für ca. drei Stunden im Einsatz. Die B92 blieb noch bis in die Mittagsstunden voll gesperrt.

  • 20190930_1
  • 20190930_2
  • 20190930_3
  • 20190930_4
  • 20190930_5

Simple Image Gallery Extended

Waldbrandübung

Einsatzart: Brand
Datum: 21.09.2019 10:22
Einsatzort: Hranice (CZ)

Zu einer Übung im tschechischen Hranice wurden am Samstag Vormittag auch einige Kameraden der Adorfer Feuerwehr alarmiert. Ziel der Übung war es, eine neue Strategie der tschechischen Kameraden zu testen. Dabei werden kleinere und damit leichtere und handlichere Schläuche und Armaturen zur Brandbekämpfung verwendet.

Weiterlesen

Verkehrsunfall

Einsatzart: Techn. Hilfeleistung
Datum: 16.08.2019 14:08
Einsatzort: Adorf, Bahnweg

Ein Kradfahrerin stieß auf enger Straße im Kurvenbereich mit einem entgegenkommenden PKW zusammen und verletzte sich dabei schwer.

Da beide Fahrzeuge nur leichte Beschädigungen aufwiesen, bestand die Aufgabe der Feuerwehr in der Absicherung der Einsatzstelle und Unterstützung des Rettungsdienstes.

Mit Blaulicht in die Schwamme

Einsatzart: Brand
Datum: 26.09.2019 08:28
Einsatzort: Elstertal

Steinpilze an der EinsatzstelleZu einem Vegetationsbrand wurden die Kameraden der Feuerwehren Oelsnitz, Marieney, Unter­­­würschnitz, Leubetha und Adorf heute um 8:28 Uhr alarmiert. Bei Eintreffen der Wehren stellte sich schnell heraus, dass es sich um ein angemeldetes und genehmigtes Verbrennen von Reißig handelte und kein Handlungs­­bedarf für die Feuerwehr bestand.

Als die Adorfer Kameraden gerade abrücken wollten, bemerkten sie direkt neben dem HLF am Straßenrand drei wunder­­schöne, große Steinpilze. Diese blieben natürlich nicht am Einsatzort zurück.

Gebäudebrand

Einsatzart: Brand
Datum: 14.09.2019 04:49
Einsatzort: Oelsnitz, B92

Am Samstagmorgen gegen 4:30 Uhr wurden die Kameraden der FF Oelsnitz zu einem Gebäudebrand an der B92 im Ortsteil Görnitz alarmiert. Die ehemalige Wetzstein-Brauerei, inzwischen Heimat eines Fitness-Studios und eines Imbiss, stand in Vollbrand. Bei Eintreffen der Oelsnitzer Kameraden brannte der Dachstuhl bereits in voller Ausdehnung, außerdem gestaltete sich die Wasserversorgung wegen eines nicht funktionstüchtigen Hydranten äußerst schwierig. Daher wurden weitere Feuerwehren, darunter auch die Berufsfeuerwehr Plauen und gegen 4:50 Uhr die Adorfer Kameraden nachalarmiert. Die Adorfer Wehr rückte mit dem ELW, dem HLF und dem TLK zur Unterstützung aus. Weitere Kameraden blieben im Gerätehaus in Bereitschaft.

Weiterlesen

Verbranntes Essen

Einsatzart: Brand
Datum: 22.07.2019 18:31

Zu einem Brand in der Lessingstraße wurden die Kameraden aller Ortswehren heute um 18:31 Uhr alarmiert. Die Einsatzmeldung ließ verbranntes Essen auf dem Herd vermuten und dies bestätigte sich auch. Leider war die Wohnung aber so stark verraucht, dass die Einsatzkräfte die Wohnung nur unter Atemschutz betreten konnten. Der Brand konnte mit geringsten Mitteln gelöscht werden. Um die Wohnung von Rauch zu befreien, musste ein Drucklüfter eingesetzt werden. Die Wohnung konnte anschließend den Bewohnern wieder übergeben werden. Diese dürften allerdings noch einige Zeit mit den Folgen der Verrauchung zu kämpfen haben.

Ein Heimrauchmelder hätte diese massive Verrauchung mit all ihren Folgen und wahrscheinlich auch den Feuerwehreinsatz verhindern können, doch diese sind in Sachsen als einzigem Bundesland derzeit nur für Neu- und Umbauten vorgeschrieben.

Im Einsatz waren ca. 30 Kameraden der Wehren Adorf, Freiberg und Leubetha, sowie Rettungsdienst und Polizei für ca. eine Stunde.